Startseite // Aktuelles und Veranstaltungen // Medientipps

Medientipps Spielfilme



Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Intensiver, engagierter und sensibler Film“ (Team Freizeit)

Sherry Hormann (Regie): Nur eine Frau

2005 fällt eine junge Frau aus einer kurdisch-türkischen Familie in Berlin einem Ehrenmord zum Opfer. Diese reale Geschichte ist Ausgangspunkt des berührenden Dramas. Zwangsverheiratet entflieht Aynur der Gewalt in ihrer Ehe und nimmt ihr Leben selbst in die Hand. Sie sucht sich eine Wohnung mit ihrem kleinen Sohn, beginnt eine Ausbildung und verliebt sich. Damit stellt sie sich gegen die Traditionen ihrer Familie, welche durch ihre Brüder mit Beleidigungen und Drohungen eingefordert werden und mit ihrer Ermordung enden.

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Bewegendes Drama“ (Team Freizeit)

Yuli (Regie: Icíar Bollaín)

Eine filmische Biografie des Balletttänzers Carlos Acosta aus Kuba, der als Choreograf am Royal Ballet in London weltbekannt wurde. Teils dokumentarische Szenen wechseln sich ab mit Traum und Erinnerung und erzählen den Weg vom Straßenjungen aus Havanna zum internationalen Tanzstar. Parallel dazu wird der langsame Niedergang des kubanischen Sozialismus thematisiert.

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Zum Ausklang des Bauhaus-Jubiläumsjahres“ (Team Kultur)

Bauhaus – Die neue Zeit (Regie: Lars Kraume)

Zum Ausklang des Jubiläumsjahres „100 Jahre Bauhaus“ lohnt es sich, mit der sechsteilige TV-Serie über die Anfänge der berühmtesten Kunstschule der Welt ein Herbstwochenende zu verbringen. Anna-Maria Mühe als Studentin Dörte Helm gibt dem Aufbruch der Frauen in der Kunst- und Designszene des 20. Jahrhunderts ein Gesicht.  Alleine schon die tolle Ausstattung und hochkarätige Besetzung mit August Diehl und anderen bekannten Schauspielerinnen und Schauspielern ist mindestens einen Heimkinoabend wert

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Eindringliche und intensive Mini-Serie“ (Team Freizeit)

Chernobyl (Regie: Johan Renck)

Am 26. April 1986 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer Explosion des Kernreaktors. Die fünfteilige Mini-Serie zeigt die wissenschaftliche und politische Aufarbeitung des Vorfalls in der damaligen UdSSR und verfolgt akribisch die Chronologie der Ereignisse ab der Explosion, erweitert um fiktionalisierte Einzelschicksale. Auf meisterliche Art dringt die am gesellschaftskritischen „New Hollywood“-Kino geschulte Serie nicht nur in die Abgründe einer von Politik deformierten Wissenschaft vor, sondern zeigt auch deren oft erschreckende Geringschätzung von Menschen und Umwelt. (Filmdienst)

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Herzerwärmendes Drama für Buchliebhaber/-innen“ (Team Kultur)

Der Buchladen der Florence Green

Die Witwe Florence Green zieht in ein kleines Dorf in Suffolk, wo sie einen Neubeginn wagen möchte: sie eröffnet einen Buchladen – obwohl oder gerade weil dort niemand liest. Mit enormer Sturheit und ebenso viel Energie verfolgt sie ihr Ziel, rennt aber gegen eine Mauer aus Ablehnung…
Isabel Coixets Verfilmung des Bestseller-Romans „Die Buchhandlung“ von Penelope Fitzgerald erzählt vom Kampf einer enthusiastischen Buchliebhaberin für ihren Traum – und wir schauen ihr sehr gerne dabei zu!

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Hervorragendes Biopic der großen Kinderbuchautorin“ (Team Freizeit)

Astrid

Beginnend mit der 18-jährigen Astrid gibt Alba August einen emotionalen und mitreißenden Einblick in das Leben einer Kämpferin, die entgegen aller Erwartungen ihres Umfelds und ihrer religiösen Erziehung beschloss, sich von den Normen der Gesellschaft zu lösen und ihrem Herzen zu folgen. Absolut sehenswerter Film!

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Herausragendes Road Movie mit warmherzigem Humor“ (Team Freizeit)

Green Book

Im Jahr 1962 engagiert ein kultivierter schwarzer Pianist einen proletenhaften italienischstämmigen Chauffeur für eine Konzerttour durch die US-Südstaaten, wo Rassismus, Diskriminierung und Gewalt gegen Schwarze an der Tagesordnung sind. Die auf einer realen Begebenheit beruhende Tragikomödie skizziert die Annäherung und Freundschaft zweier gegensätzlicher Charaktere, ohne die bitteren Seiten, Zynismus, Hass und Häme zu unterschlagen. (FILMDIENST)

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

Vice - Der zweite Mann

„brilliantes Werk“ (Team Freizeit)

"Kritisches Filmporträt des US-Politikers Richard 'Dick' Cheney, der von den 1960er-Jahren an in republikanischen Regierungen die Politik der USA mitprägte und vor allem als Vizepräsident (2001-2009) zahlreiche fatale Entscheidungen verantwortete." (FILMDIENST)

Medientipp (Die Bildrechte liegen beim Verlag)

„Packend bis zur letzten Minute“ (Team Kultur)

Das Ende der Wahrheit

Wer den mit Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Claudia Michelsen und anderen hochkarätig besetzten Politthriller 2019 im Kino verpasst hat, sollte sich die Chance auf einen spannungsgeladenen DVD-Abend nicht entgehen lassen.  Es geht um US-Drohneneinsätze, die von Deutschland aus gesteuert werden, um die Verbindung deutscher Geheimdienstler zur Waffenlobby, um Asylbewerber, denen vom BND wichtige Informationen zu Terrorverdächtigen abgepresst werden und es geht um die Liebe eines BND-Agenten zu einer Investigativ-Journalistin. Toller Film! 
(FSK 16)